Schülerprojekt „Pflanze deinen eigenen Zirbelkieferbaum“

Mit dem Workshop am Dienstag, den 7. November 2017, startete das neue Schülerprojekt "Pflanze deinen eigenen Zirbelkieferbaum". 

Die Schüler/innen de Grundschule in Sipplingen erlebten einen Tag, der lange in Erinnerung bleibt und ihr Leben prägen wird.

Mit dem Workshop am Dienstag, den 7. November 2017, startete das neue Schülerprojekt "Pflanze deinen eigenen Zirbelkieferbaum"

Workshop „Pflanze deinen eigenen Zirbelkieferbaum“ an der Burkhard-von-Hohenfels-Schule in Sipplingen

Das war ein ungewöhnlicher Tag an der Grundschule in Sipplingen! Ein Tag, an dem im Mittelpunkt ein Baum – Sibirische Zirbelkiefer – stand. Es ist wohl eine der gesündesten und vielseitigsten Pflanzen der Welt. Schon im Jahre 1786 hat der Naturwissenschaftler Dr. P.S. Palass über die Heileigenschaften der Nüsse von Zirbelkiefern berichtet: „In der Schweiz verkauft man sie in Apotheken; es wird Milch daraus hergestellt und erfolgreich bei Tuberkulose eingesetzt“. Wissenschaftler haben festgestellt, dass schon 100 g von diesen Nüssen den Tagesbedarf an wichtigsten Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen abdecken.

Aber warum ist Zirbelkiefer so wichtig? Das haben wir aus der Präsentation von Frau Elvira Ismagilova aus Moskau erfahren. Die Grundschullehrerin und Literaturwissenschaftlerin hat uns über die Wälder und Baumeigenschaften erzählt. Beim Rätselraten haben die Schüler Namen von 15 Tier- und 32 Vogelarten, die Pinienkerne mögen, erfahren und konnten selbst die leckeren Nüsse probieren. Wir haben gelernt, dass ein Bäumchen aus einem Kern auch zu Hause aufgezogen werden kann. In den ersten Lebensjahren wächst es langsam und in drei Jahren kann es bereits im Freiland gepflanzt werden. Mit guter Pflege können die ersten Zirbelzapfen schon in 15 Jahren geerntet werden, obwohl im Wald Sibirische Zedern erst im Alter von 30-35 Jahren Früchte tragen.

Tatsache ist, dass Sibirische Zedern die menschliche Aufmerksamkeit sehr schätzen. Vor einigen Tausend Jahren bedeckten Zedernwälder das gesamte Territorium Europas. Der Baum wächst sehr langsam und wird ca. 1000 Jahre alt – es ist also eine „Langzeitinvestition“. Um eine Höhe von durchschnittlich 25 m bis 30 m zu erreichen, benötigen diese Pflanzen ca. 200 bis mehr als 400 Jahre. Das kleine Bäumchen strahlt eine sehr positive Energie aus.

Mit neuem Wissen und guter Laune waren die Schüler aktiv zur Tat übergegangen und in jedem Klassenzimmer wurden fleißig Zirbelkiefersamen eingepflanzt. In voller Spannung warten wir auf erste Sprösslinge, die in 3-4 Monaten kommen.

Bei der anschließenden Vernissage begrüßte uns der Barde Eloas Lachenmayr mit dem „Lied der Bäume“ und einige Schüler konnten dann auch ihr musikalisches und akrobatisches Können zeigen. Bei dieser Gelegenheit wurden die Bilder, die im Rahmen des deutsch-russischen Kunstprojektes: „Freundschaft, Heimat, Menschlichkeit und Liebe bedürfen keiner Worte“ entstanden sind, präsentiert. Diese Kunstwerke sind zurzeit in Schulräumen zu bestaunen.

          

© Freundeskreis "Brücke nach Ufa" e. V., 2018

 bruecke-nach-ufa.de (2002 – 2015)

Entwicklung und Design by WebCanape

Hohenfelsstr. 7/1
D-88662 Überlingen
info (ät) bruecke-nach-ufa.de