Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Reise ins Märchenland"

Ankunft

"Sustainable Tourism Education Program" - eine zehntägige Delegationsreise. Tourismus-Experten und -Studierende aus Baschkortostan reisen nach Baden-Württemberg. Sie sind voller Erwartung und Spannung. Kaum berühren ihre Füße Stuttgarter Boden, fühlen sie sich - so sagt die Studentin Margarita - "Wie im Märchen!"    

Reisen bedeutet, die Welt, in der man lebt, besser verstehen zu lernen, sich mit den kulturellen Werten, dem kulturellen Erbe, dem Lebensstil und den Umgangsformen anderer Länder vertraut zu machen. Dieser Leitsatz der UNESCO gilt weltweit. Nach ihm wird das interkulturelle Verständnis gefördert und der weltweit expandierende Wirtschaftsfaktor "Tourismus" nachhaltig umgesetzt.

Die Reiseteilnehmer besuchen Baden-Württemberg einerseits als Tourismus-Fachleute, die beruflichen Austausch und Dialog suchen, andererseits kommen sie als Touristen in ein ihnen fremdes Land. Unter dem Thema "Nachhaltiger Tourismus" besuchen sie unterschiedliche Einrichtungen und Kollegen. Sie gewinnen Einblick in die verschiedenen Formen des Tourismus. Sie wollen Beispiele für Kulturtourismus und Naturtourismus, Eventtourismus oder Gesundheitstourismus, Bildungstourismus und Ökotourismus, sowie Geschäfts- und Massentourismus oder Städtetourismus kennenlernen.

Während ihres Aufenthaltes verblassen die von Zuhause mitgebrachten Klischees. Die zunächst unscharfen Betrachtungen des fremden Landes gewinnen klare Konturen, je mehr sich unterschiedliche Kulturen durch fachkompetenten Austausch vernetzen. Das gegenseitige Verständnis beginnt zu wachsen.

Die Besucher halten viele ihrer Eindrücke im Netbook und IPhone fest. So kann ein gemeinsames Reisetagebuch entstehen. Interviews von Dr. Andreas Keller mit einigen Reiseteilnehmern ergänzen die Aufzeichnungen.

Ein Bericht von Dr. Andreas Keller (Text und Interviews) und Prof. Gerdi Sobek-Beutter (Text und Struktur)

Sustainable Tourism - Ein Reisetagebuch
Montag,  27.01.2014

Open the future with us
Eine der Mitreisenden ist die Tourismusstudentin Margarita. Sie möchte durch Begegnungen im fremden Land ihren Blick auf die Zukunft erweitern. Sie ist eine neugierige junge Frau mit wachen Augen. Sie studiert an der Universität in Ufa Reisewirtschaft.

In einem baschkirischen Flyer ist zu lesen "Open the future with us". Das Motto ist eine Aufforderung, für sich neue Perspektiven zu gewinnen.

"Ich muss unbedingt sofort noch besser Deutsch lernen!" sagt Margarita unmittelbar nachdem sie in Deutschland angekommen ist.

"Ich bin zum ersten Mal hier". Sie lacht und ihre Augen leuchten. "Alles ist für mich neu. Wir hatten mit meinen Freundinnen solche Sehnsucht nach diesem Land. Nun sind wir endlich da. 'Stuttgart liegt Ihnen zu Füßen!' begrüßt uns nach unserer Ankunft Prof. Gerdi Sobek-Beutter. Sie ist eine der deutschen Projektkoordinatoren in Baden-Württemberg. Bereits der erste Blick aus dem Fenster der Jugendherberge auf das Zentrum der Stadt fasziniert uns. Nachts gleicht die Stadt mit den vielen Lichtern vielen anderen Städten. Aber morgen bei Tageslicht werden wir die Unterschiede sehen können."

Am nächsten Morgen ist Margarita zuerst einmal angenehm überrascht. Auf den Straßen von Stuttgart findet sie sehr offene, freundliche, ruhige und hilfsbereite Menschen. Ihr fällt auf, wie viele Menschen mit Behinderungen sie hier sieht!

Weiterlesen

Andere Projekte

© Freundeskreis "Brücke nach Ufa" e. V., 2017

 bruecke-nach-ufa.de (2002 – 2015)

Entwicklung und Design by WebCanape

Hohenfelsstr. 7/1
D-88662 Überlingen
info (ät) bruecke-nach-ufa.de